Tauchen im Naturschutzgebiet "La Maddalena" zwischen Sardinien und Korsika

Nach Ägypten im Frühjahr führte unsere Herbstvereinsfahrt ins Mittelmeer auf  die Insel Sardinien,  eine  Schönheit  mit den verschiedensten Landschaften und Facetten, einer ausgeprägten exotische  Pflanzen- und Tierwelt, einem milden Klima und der angenehmen Freundlichkeit der Sarden. Ausgangsbasis  für  alle  Tauchgänge  war  die  roman- tische kleine Hafenstadt Palau im Nordosten. Das Palau vorgelagerte Inselarchipel „La Maddalena“ ist Teil einer versunkenen Landbrücke zwischen Sardinien und Korsika und seit vielen Jahren Nationalpark. Es bietet über als auch unter Wasser ein Erlebnis  von einmaliger  Schönheit: das klare Wasser in seinen wechselnden Farben von türkis  über  smaragdblau  bis  tiefblau  vor weißen Sandstränden. Die morphologische Schönheit der Meeresgründe mit hohen und bizarren Granitblöcken, die von Wind und Wasser ge-
formt wurden, nur vergleichbar mit denen auf den Seychellen. Der Meeres
grund ist reich an intakter Fauna und Flora. Insbesondere die Tauchgänge im korsischen Naturschutz-
gebiet um die französische
Insel "Iles Lavezzi" beeindruckten die Taucher durch den großen Fischreichtum.  Die Begegnungen mit neugierigen Zackenbarsche, Meeresbarben, Muränen, Gabeldorschen, Zahnbrassen und immer wieder mit großen Schwärmen  jagender Barrakudas haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen.Sardinien hat sich als lohnenswertes Tauchgebiet gezeigt und  wird  sicherlich  für uns zu einem der beliebtesten Ziele für Vereinsfahrten gehören.

Fotos: Jürgen Fleckenstein, Hermann Geiken, Bernd Dols, Johann Detmers, Helmut_Buschauer, 
Rainer Steinnagel & Heiko Hiller

        zur Fotogalerie


Galerie erstellt mit HomeGallery 1.4.10